Neue Ausgabe von literaturkritik.at

Seit kurzem ist die Herbstausgabe von literaturkritik.at online. Das Online-Journal des Innsbrucker Zeitungsarchivs zur deutsch- und fremdsprachigen Literatur (IZA) bringt aktuelle Essays und Rezensionen – unter anderem:

„Fünfter sein!“ Christian Metz liefert einen grundlegenden Beitrag zur deutschsprachigen Lyrikkritik. Zum Text

Das Ende einer Lebensform? Marc Reichwein bespricht Michael Angeles Essay Der letzte Zeitungsleser. Zum Text

„o du liawa Hans Weigel“ – Maria Piok über Wolff A. Greinerts Biographie des österreichischen Großkritikers. Zum Text

„Zeichen ohne Seiten oder Wieviel Papier braucht ein Buch?“ fragt sich Thomas Wegmann bei der Lektüre von Jakob Noltes Debütroman ALFF. Zum Text

Außerdem:

Neues in der Presseschau

Neues aus dem Innsbrucker Zeitungsarchiv:

Innsbrucker Bibliographien zur Literaturkritik über Bob Dylan, Rezensionen niederländischer und flämischer Literatur sowie die Debatten über die Neuausgabe von Adolf Hitlers „Mein Kampf“ im deutschsprachigen Feuilleton.

Mitte November erscheint zudem die erste Folge der Reihe Literaturkritik in Zahlen mit statistischem Material für das Berichtsjahr 2015.

 

Neue Ausgabe von literaturkritik.at

Seit kurzem ist die Sommer-Ausgabe von literaturkritik.at online. Das Online-Journal des Innsbrucker Zeitungsarchivs zur deutsch- und fremdsprachigen Literatur (IZA) bringt aktuelle Essays und Rezensionen – unter anderem:

Die Neunte Kunst. Veronika Schuchter über die Comic-Kritik im deutschsprachigen Feuilleton. Zum Text

Vom Wert des Risikos für den Ingeborg-Bachmann-Preis. Karin Röhricht über die 40. Tage der deutschsprachigen Literatur. Zum Text

Der Zeitungskellner macht Siesta. Marc Reichwein über Ferdinand Hardekopfs Briefe aus Berlin. Zum Text

„Totgeglaubte leben länger …“. Renate Giacomuzzi über Friedrich W. Blocks Rückblick auf die digitale Poesie. Zum Text

Sich mit anderen über Schönheit verständigen. Gerhard Scholz über Jan Philipp Reemtsmas Was heißt: einen literarischen Text interpretieren? Zum Textiza_logo

Tagung: „… doch nicht nur für die Zeit geschrieben“. Zur Rezeption Ernst Tollers: Person und Werk im Kontext

Das Innsbrucker Zeitungsarchiv zur deutsch- und fremdsprachigen Literatur (IZA) und die Ernst-Toller-Forschungsstelle der Universität Koblenz-Landau veranstalten am 12. und 13.11.2015 in den Räumen des Forschungsinstituts Brenner-Archiv Innsbruck eine internationale Fachtagung zur Rezeption des Schriftstellers und Revolutionärs Ernst Toller (1893-1939).

Ein detailliertes Programm ist hier zu finden.

Begleitend dazu findet am 12.11.2015 um 20.00 Uhr eine Abendveranstaltung im Literaturhaus am Inn statt: Ein Abend für Ernst Toller mit Albert Ostermaier (Lesung) und Hans Platzgumer (Musik). Moderation: Kirsten Reimers.

Neue Ausgabe von „literaturkritik.at“

Seit kurzem ist die Sommer-Ausgabe von literaturkritik.at online. Das Online-Journal des Innsbrucker Zeitungsarchivs zur deutsch- und fremdsprachigen Literatur (IZA) bringt aktuelle Debattenbeiträge und Rezensionen – unter anderem:

Und noch einmal: „Wen kümmert’s, wer spricht?“ Renate Giacomuzzi zur jüngsten Debatte über Literaturkritik im Netz. Zum Text

Der kleine und feine Unterschied. Alles bestens bei den diesjährigen „Tagen der deutschsprachigen Literatur“ in Klagenfurt? Fragt sich Brigitte Schwens-Harrant in ihrem Rückblick auf den Bachmannpreis 2015. Zum Text

Überm Strich und unterm Strich. Michael Pilz über Victor Klemperers Münchner „Revolutionstagebuch“ von 1919. Zum Text

Kanon und Wertung auf den Punkt gebracht. Veronika Schuchter über das „Handbuch Kanon und Wertung“ von Gabriele Rippl und Simone Winko. Zum Text

… sowie ein Fundstück aus der Zeitungsausschnittsammlung des IZA:

„Wie kurz dürfen Rezensionen sein?“ fragte sich Jürgen Busche schon vor zwanzig Jahren in der Süddeutschen Zeitung – und fand bei Jorge Luis Borges eine Antwort. Zum Text