Innsbrucker Zeitungsarchiv zur deutsch- und fremdsprachigen Literatur (IZA)

Das am Institut für Germanistik der Universität Innsbruck beheimatete Innsbrucker Zeitungsarchiv (IZA) ist die größte universitäre Dokumentationsstelle für journalistische Literaturkritik und mediale Literaturvermittlung im deutschen Sprachraum. Seit 1960 sammelt und dokumentiert das IZA auf der Basis ausgewählter deutschsprachiger Tages- und Wochenzeitungen neben klassischer Buchkritik Artikel zu allen Bereichen des literarischen Lebens. Berücksichtigt werden alle Zeiten, Kulturen und Sprachen, soweit sie im Diskurs der deutschsprachigen Feuilletons zum Thema werden. Das IZA verzeichnet derzeit weit über eine Million Zeitungsartikel in digitaler Form. Der laufende Zuwachs beträgt ca. 30.000 digitale Zeitungsausschnitte (Clippings) pro Jahr, die über einen Thesaurus erschlossen werden.

Die Sammlung wurde bis zum 30. September 2000 als Zeitungsausschnittsammlung in Papierform geführt, die inzwischen retrodigitalisiert worden ist. Die sog. Altbestands-Datenbank ist nach ca. 70.000 Personennamen sowie nach übergreifenden Sachschlagwörtern zum literarischen Leben recherchierbar. Seit dem 1. Oktober 2000 erfolgt die Archivierung der laufend ausgewerteten Zeitungsinhalte rein elektronisch: die relevanten Artikel werden eingescannt und digital abgespeichert, bibliographisch erschlossen und intellektuell indexiert (dieser so genannte Neubestand umfasst derzeit für sich genommen weit über 400.000 Artikel).

Neben dieser Kernsammlung der Dokumentationsstelle umfasst das IZA eine umfangreiche Sammlung von Literatur- und Kulturzeitschriften aus Österreich, der Schweiz, Deutschland und Südtirol, die bibliographisch ausgewertet werden, sowie über eine inzwischen abgeschlossene Audio- und Videosammlung, vornehmlich zur deutschsprachigen Literatur. Letztere, in der u. a. Mitschnitte von Theateraufführungen, Literaturverfilmungen, Hörspielen, Autorenporträts und Interviews enthalten sind, kann aus urheberrechtlichen Gründen ausschließlich vor Ort benützt werden.

Den jüngsten Teil der Dokumentationsarbeit stellt Dilimag, die Sammlung digitaler Literaturmagazine und Blogs dar, die sich der Erschließung und Langzeitarchivierung digitaler Formate der Literaturvermittlung aus dem World Wide Web widmet. Sie wird in Kooperation mit dem Internet Archive in San Francisco und in Abstimmung mit dem Deutschen Literaturarchiv in Marbach/Neckar betrieben.

Kontakt:

Innsbrucker Zeitungsarchiv zur deutsch- und fremdsprachigen Literatur (IZA) am Institut für Germanistik der Universität Innsbruck

Innrain 52, A-6020 Innsbruck

Tel.: + 43 / (0) 512/507-4145

E-Mail: iza@uibk.ac.at

Öffnungszeiten: Mo.-Do. 9.00-15.00 Uhr; Fr. 9.00-13.00 Uhr

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.