Ausstellung Kontinuität und Wandel

KONTINUITÄT UND WANDEL
Stadt- und Ortsbildschutz in Tirol 1976-2016
1. bis 18. Mai 2016, Salzlager Hall, Saline 18

SOG PlakatSeit 1976 gibt es Tirol ein Stadt- und Ortsbildschutzgesetz, kurz SOG, genannt. Die Landesregierung entsprach damit dem dringenden Wunsch der Bürgerschaft nach Erhalt und Pflege ihrer historisch gewachsenen Städte und Dörfer. Denn die vertraute Umgebung der Straßen, Plätze und Häuser stiftet Identität und Heimat. Das Gesetz sollte die Kontinuität des Alten gewährleisten und zugleich den notwendigen Wandel einer lebendigen Stadt begleiten. Zu diesem Zweck wurde der Sachverständigenbeirat SVB als beratendes Organ eingesetzt und die finanzielle Förderung zur Unterstützung von Hausbesitzern bei Sanierung und Erhalt ihrer Häuser nach denkmalpflegerischen Kriterien gesetzlich verankert.
Vierzig Jahre später existieren in Tirol zwanzig so genannte Schutzzonen, die Altstädte, gründerzeitliche Viertel und dörfliche geprägte Ortskerne umfassen: Hall in Tirol, Hopfgarten im Brixental, Kitzbühel, Kufstein, Lienz, Obertilliach, Pfunds, Rattenberg, Reutte (mit Ehrenberg), St. Johann in Tirol, St. Veit in Defereggen. Innerhalb der Landeshauptstadt Innsbruck sind neun Stadtteile, von denen jeder ein charakteristisches Erscheinungsbild besitzt, als eigenständige Schutzzonen ausgewiesen: Altstadt, Wilten, Mariahilf-Hötting-St. Nikolaus, Saggen, Mühlau, Arzl, Amras und Igls.
Neben dem Denkmalschutz, der auf Grundlage eines Bundesgesetzes einzelne Gebäude betreut, ist der Stadt- und Ortsbildschutz ein wesentliches Instrument, um unsere Umwelt, die mehr denn je dem Druck der Veränderung ausgesetzt ist, auch für nachfolgende Generationen zu bewahren.

Eigens für die Ausstellung wurden sämtliche Schutzzonen in Tirol mit Helikopter und Drohnen beflogen, um Bilder und Filme zu gewinnen, die uns die wohl bekannten Städte und Dörfer neu erfahren lassen. Die Vogelperspektive eröffnet Einsichten in nie Gesehenes und verschafft einen Überblick, der über die Stadtgrenzen hinaus die spektakuläre Umgebung einbezieht.
Gerade im Zusammenspiel von Landschaft, Natur und bebauten Siedlungsstrukturen kommt die Einzigartigkeit dieser Jahrhunderte alten Kulturlandschaft Tirols zum Ausdruck. Eindrucksvoll zeigen diese Aufnahmen den erhaltens- und schützenswerten Bestand an städtebaulichen und architektonischen Kulturgütern im Herzen der Alpen. Sie machen uns aber auch auf die Notwendigkeit eines aktiven Ortsbildschutzes aufmerksam, der nicht von staatlichen Ämtern verordnet und allein durch Gesetze gewährleistet werden kann, sondern nur durch die Beteiligung Aller erreicht wird.

Der 1982 in Hall in Tirol geborene Architekturfotograf David Schreyer wurde mit der Dokumentation aller in der Ausstellung gezeigten Gebäude beauftragt. Das hat er jenseits der üblichen Sehgewohnheiten getan und sagt dazu:
„Als fotografierender Architekt interpretiere ich die von Architekturschaffenden erdachten Räume. Wissen über Raum und Licht sind die Grundlagen meiner Arbeit. Vor Ort forsche ich am Objekt, versuche tagtägliche Abläufe, äußere Umstände und die Haltung des Architekturschaffenden zu verstehen. Um all dies mit Hilfe von fotografischen Werkzeugen zu verdichten. So wird das Architekturbild zu einem Ausrufezeichen für mehr Baukultur.“

David Schreyer studierte an der Universität Innsbruck Architektur und schloss das Studium 2011 mit der aus Theorie, Gespräch und Bild bestehenden Arbeit ‚Bilder von Räumen’ ab. Seit 2004 arbeitet David Schreyer als Bilder¬macher mit den Spezialgebieten Architekturbild, Bildbericht und Freie Arbeiten. Er lebt und arbeitet am Land und in der Stadt, aktuell: Tirol und Wien.

Zur Ausstellung erscheint im Verlag Ablinger.Garber das gleichnamige Buch mit Beiträgen von Friedrich Bouvier, Thomas Gunzelmann, Walter Hauser, Christoph Hölz, Peter Hollmann, Nikolaus Juen, Georg Pendl, Wilfried Schaber, Thomas Unterkircher, Benno Weber und zahlreichen weiteren Autoren aus dem SVB, der Tiroler Landesregierung und dem Bundesdenkmalamt. Sie geben Einblick in die Entstehung des Stadt- und Ortsbildschutzes in Tirol und ziehen Bilanz aus der in vier Jahrzehnten geleisteten Arbeit. Mehr als 150 Objekte werden vorgestellt und in Text und Bild erläutert. Vergleiche mit dem Ensembleschutz in Salzburg und Graz, Bayern und Südtirol stellen den Tiroler Stadt- und Ortsbildschutz in den Kontext überregionaler Betrachtung. Mit dem Buch erscheint unter der Regie und Produktion von Stefan Huber ein ca. 20 minütiger Dokumentarfilm mit Luftaufnahmen ausgewählter Schutzzonen Tirols.

Kontinuität und Wandel
Stadt- und Ortsbildschutz in Tirol 1976-2016
Christoph Hölz / Nikolaus Juen (Hg.),
Land Tirol, Abt. Bau- und Raumordnungsrecht
und Archiv für Baukunst der Universität Innsbruck
Verlag Ablinger.Garber Hall in Tirol 2016
344 Seiten, zahlreiche Illustrationen und eine DVD zum Film
25.- EURO
Das Buch erscheint in der Schriftenreihe des Archivs für Baukunst
der Universität Innsbruck | Band 9

LAUFZEIT:
1. bis 18. Mai 2016

ÖFFNUNGSZEITEN DER AUSSTELLUNG:
Montag-Freitag 10:00 – 17:00 Uhr
Führungen und Sonderöffnungen auf Anfrage

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG:
Samstag, 30. April 2016, 18:00 Uhr

ANLÄSSLICH DER ERÖFFNUNG SPRECHEN:
Landesrat Mag. Johannes Tratter
Bürgermeisterin Dr. Eva Maria Posch
PD Dr. Christoph Hölz, Archiv für Baukunst
DI Nikolaus Juen, Vorsitzender des Sachverständigenbeirats

——————————————————-

VERANSTALTUNGEN IM RAHMEN DER AUSSTELLUNG:

Freitag, 6. Mai 2016, 17:00 Uhr
Stadtführung zum Ortsbildschutz „erHALLten – Stadtarchäologie Hall“
Treffpunkt: Kurhaus Hall, Zielpunkt: Salzlager Hall

Freitag, 6. Mai 2016, 19:00 Uhr
Ausstellungsführung im Salzlager
mit DI Walter Hauser, Leiter des Denkmalamts Tirol                                                          und PD Dr. Christoph Hölz, Archiv für Baukunst
anschließend kleiner Empfang in Anwesenheit der Bürgermeisterin, Dr. Eva Maria Posch

Mittwoch, 18. Mai 2016, 17:00 Uhr
Ausstellungsführung im Salzlager

Mittwoch, 18. Mai 2016, 19:00 Uhr
Impulsvortrag mit Podiumsdiskussion zu „40 Jahre Ortsbildschutz in Hall in Tirol“
Veranstaltungsort: Stadtmuseum Hall

Folder_Kontinuität und Wandel

Ausstellung Adelheid Gnaiger

Adelheid Gnaiger (1916-1991). Die erste Architektin Vorarlbergs
Mit Fotos von Petra Rainer

10. März bis 13. Mai 2016

im Archiv für Baukunst, Innsbruck
in Kooperation mit dem Vorarlberg Museum, Bregenz

Gnaiger Plakat_2016Als erste Architektin Vorarlbergs hat Adelheid Gnaiger (1916–1991) das Architekturgeschehen in Vorarlberg wesentlich mitgestaltet. Mit ihrer Arbeit wurde ihr in einer von Männern dominierten Berufswelt fachlicher Respekt und große Anerkennung zuteil. Ihre Architektursprache bewegt sich zwischen Moderne und Tradition, in ihren Planungen spiegelt sich der Schwerpunkt des Baugeschehens der Aufbaujahre wider. Banken, Schulen, öffentliche Verwaltungsbauten sowie Einfamilienhäuser, heute meist überformt, gefährdet oder abgerissen, prägen das architektonische Werk der Architektin. Adelheid Gnaiger war eine Pionierin der Vorarlberger Architektur und eine wichtige Wegbereiterin, der es gelang, das zeitgenössische Rollenbild der Frau zu durchbrechen und die Doppelbelastung von Beruf und Familie erfolgreich zu bewältigen.

Die bereits im Kunstpalais Liechtenstein in Feldkirch und im Frauenmuseum in Hittisau erfolgreich präsentierte Ausstellung gibt mit einer Vielzahl an Originalobjekten aus dem Nachlass von Adelheid Gnaiger – wie Architekturzeichnungen, Fotos und Dokumente – Einblick in ihr architektonisches Werk. Mit der Präsentation der Projekte wird ein umfassendes Bild der kaum bekannten Nachkriegsarchitektur Vorarlbergs nachgezeichnet, wobei verschiedene Beispiele von bereits sanierten Gebäuden die Aktualität des Themas im Zusammenhang mit der Denkmalpflege und im Umgang mit historischer Bausubstanz zeigen.

Die Fotografin Petra Rainer hat 2013 die noch vorhandenen Gebäude Adelheid Gnaigers dokumentiert. Die dabei entstandenen sensiblen Fotografien begleiten durch die Ausstellung.

Ein Rahmenprogramm begleitet die Ausstellung im Archiv für Baukunst Innsbruck.

LAUFZEIT:
10. März – 13. Mai 2016

ÖFFNUNGSZEITEN DER AUSSTELLUNG:
Dienstag bis Freitag 11:00 – 13:00 Uhr
Führungen und Sonderöffnungen auf Anfrage

——————————————————-

VORTRAGSREIHE IM RAHMEN DER AUSSTELLUNG:

Donnerstag, 10. März 2016, 20:00 Uhr
Iris Meder, Wien
Zur Situation der Architektinnen in Österreich im 20. Jahrhundert
aut. architektur und tirol, Adambräu (Ebene 1)

Dienstag, 15. März 2016, 19:00 Uhr
Barbara Keiler, Bundesdenkmalamt Vorarlberg
Die Architektur der Nachkriegszeit in Vorarlberg
Archiv für Baukunst, Adambräu (Ebene 6)

Donnerstag, 17. März 2016, 20:00 Uhr
Anna Popelka, PPAG Architects Wien
aut. architektur und tirol, Adambräu (Ebene 1)

Donnerstag, 14. April 2016, 20:00 Uhr
„Nimm 3“ mit Helga Flotzinger, Katrin Aste und Teresa Stillebacher
Kurzvorträge über Eileen Gray, Lina Bo Bardi und Merete Mattern
aut. architektur und tirol, Adambräu (Ebene 1)

Mittwoch, 11. Mai 2016, 19:00 Uhr
Alexandra Weiss, Universität Innsbruck
Frauenarbeit – Verschwiegene Unterseite gesellschaftlicher Modernisierung
Archiv für Baukunst, Adambräu (Ebene 6)

Folder_Adelheid Gnaiger

IF Design Award für den Font Taiga

12573779_327578507366076_3414515833233564889_n

Nachdem das Tiroler Dialektarchiv des Instituts für Germanistik gemeinsam mit dem Grafikbüro florianmatthias Ende Oktober für den Font Taiga einen Tirolissimo in der Kategorie Editorial Design erhalten hat (https://www.facebook.com/uniinnsbruck/posts/10153060895061268), freuen wir uns mit den Preisträgern florianmatthias über einen weiteren Award! Der Font entstand in Zusammenarbeit mit dem Dialektarchiv und dient zur digitalen Abbildung der Lautschrift Teuthonista. Herzliche Gratulation zum international renommierten IF Design Award!

Tagung: „… doch nicht nur für die Zeit geschrieben“. Zur Rezeption Ernst Tollers: Person und Werk im Kontext

Das Innsbrucker Zeitungsarchiv zur deutsch- und fremdsprachigen Literatur (IZA) und die Ernst-Toller-Forschungsstelle der Universität Koblenz-Landau veranstalten am 12. und 13.11.2015 in den Räumen des Forschungsinstituts Brenner-Archiv Innsbruck eine internationale Fachtagung zur Rezeption des Schriftstellers und Revolutionärs Ernst Toller (1893-1939).

Ein detailliertes Programm ist hier zu finden.

Begleitend dazu findet am 12.11.2015 um 20.00 Uhr eine Abendveranstaltung im Literaturhaus am Inn statt: Ein Abend für Ernst Toller mit Albert Ostermaier (Lesung) und Hans Platzgumer (Musik). Moderation: Kirsten Reimers.

Neue Ausgabe von „literaturkritik.at“

Seit kurzem ist die Sommer-Ausgabe von literaturkritik.at online. Das Online-Journal des Innsbrucker Zeitungsarchivs zur deutsch- und fremdsprachigen Literatur (IZA) bringt aktuelle Debattenbeiträge und Rezensionen – unter anderem:

Und noch einmal: „Wen kümmert’s, wer spricht?“ Renate Giacomuzzi zur jüngsten Debatte über Literaturkritik im Netz. Zum Text

Der kleine und feine Unterschied. Alles bestens bei den diesjährigen „Tagen der deutschsprachigen Literatur“ in Klagenfurt? Fragt sich Brigitte Schwens-Harrant in ihrem Rückblick auf den Bachmannpreis 2015. Zum Text

Überm Strich und unterm Strich. Michael Pilz über Victor Klemperers Münchner „Revolutionstagebuch“ von 1919. Zum Text

Kanon und Wertung auf den Punkt gebracht. Veronika Schuchter über das „Handbuch Kanon und Wertung“ von Gabriele Rippl und Simone Winko. Zum Text

… sowie ein Fundstück aus der Zeitungsausschnittsammlung des IZA:

„Wie kurz dürfen Rezensionen sein?“ fragte sich Jürgen Busche schon vor zwanzig Jahren in der Süddeutschen Zeitung – und fand bei Jorge Luis Borges eine Antwort. Zum Text

Archive in Innsbruck

Willkommen auf dem Blog „Archive in Innsbruck“. Hier möchten Archive und Dokumentationsstellen in Innsbruck auf ihre Sammelbestände und Aktivitäten aufmerksam machen, Informationen über die Nutzungsbedingungen vermitteln, Kooperationen anregen, kurz: eine Plattform schaffen, auf der sich Archive, Wissenschaftler/innen und alle Interessierten informieren und austauschen können.