Ausgabe Frühjahr 2018 von literaturkritik.at

Kurzmitteilung

 Ausgabe Frühjahr 2018 von literaturkritik.at

  • Lothar Struck: Die Unvernünftigen geben auf. Wie die Buchblogger-Szene sich zuerst emanzipierte und dann trivialisierte. Einige persönliche Bemerkungen zum autodidaktischen Schreiben über Literatur.
  • Marc Reichwein: Manfred Bosch oder das Berufsbild des literarischen Regionalsekretärs. Bemerkungen anlässlich einer Freundschaftsgabe.
  • Veronika Schuchter: Grobe Scherenschnitte. Über Simone Frielings Porträts der Nobelpreisträgerinnen für Literatur.
  • Torsten Voß: Eine fleischgewordene Universalpoesie? Der ältere Bruder fordert und bekommt dank Roger Paulins wunderbarem Buch sein Recht.

Link zur Ausgabe: https://www.uibk.ac.at/literaturkritik/

 

Neue Ausgabe von „literaturkritik.at“

Seit kurzem ist die Sommer-Ausgabe von literaturkritik.at online. Das Online-Journal des Innsbrucker Zeitungsarchivs zur deutsch- und fremdsprachigen Literatur (IZA) bringt aktuelle Debattenbeiträge und Rezensionen – unter anderem:

Und noch einmal: „Wen kümmert’s, wer spricht?“ Renate Giacomuzzi zur jüngsten Debatte über Literaturkritik im Netz. Zum Text

Der kleine und feine Unterschied. Alles bestens bei den diesjährigen „Tagen der deutschsprachigen Literatur“ in Klagenfurt? Fragt sich Brigitte Schwens-Harrant in ihrem Rückblick auf den Bachmannpreis 2015. Zum Text

Überm Strich und unterm Strich. Michael Pilz über Victor Klemperers Münchner „Revolutionstagebuch“ von 1919. Zum Text

Kanon und Wertung auf den Punkt gebracht. Veronika Schuchter über das „Handbuch Kanon und Wertung“ von Gabriele Rippl und Simone Winko. Zum Text

… sowie ein Fundstück aus der Zeitungsausschnittsammlung des IZA:

„Wie kurz dürfen Rezensionen sein?“ fragte sich Jürgen Busche schon vor zwanzig Jahren in der Süddeutschen Zeitung – und fand bei Jorge Luis Borges eine Antwort. Zum Text