Archiv für Baukunst

Die Aufgabe des Archivs ist die Sammlung, Dokumentation und wissenschaftliche Bearbeitung von Materialien der Architektur und Ingenieurbaukunst seit dem 19. Jahrhundert. Ein Schwerpunkt ist der zentrale Alpenbereich mit Tirol, Südtirol und den Nachbarregionen Trentino und Vorarlberg.

Bestände und Neuzugänge werden der Öffentlichkeit in Ausstellungen und Publikationen, Tagungen und Vorträgen zugänglich und der internationalen Forschung verfügbar gemacht. Forschungsprojekte werden auch in Zusammenhang mit den Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls für Baugeschichte und Denkmalpflege unter Beteiligung der Studenten durchgeführt. Dadurch soll ein wesentlicher Beitrag zur Bewahrung des kulturellen Erbes und zur Förderung der Forschung geleistet werden.

Mit der Kombination von Architektur und Ingenieurbaukunst bildet das neue Archiv unter den bestehenden europäischen Institutionen eine Ausnahme. Als ein Forschungsschwerpunkt des Lehrstuhls für Baugeschichte und Denkmalpflege wird die „Geschichte des Konstruierens“ dokumentiert und analysiert. Die Ingenieurbauten in Bergregionen mit ihren eigenen Bedingungen und besonderen Herausforderungen werden mitunter die Sammlung ergänzen. Auch die traditionelle bäuerliche Architektur der Alpenregion ist ein Arbeitsfeld.

Sammlung

Die Sammlung beinhaltet Architektennachlässe, einzelne Projekte, Firmenarchive, Fotosammlungen, Publikationen, Modelle und ähnliche Materialien. Ein Schwerpunkt der Sammlung ist die klassische Moderne. Der zentrale Alpenraum hat mit der Architektur der zwanziger und dreißiger Jahre eine eigenständige Entwicklung vorzuweisen: Im Spannungsfeld zwischen der internationalen „Weißen Moderne“ und der regionalen Architekturszene entstand eine spezifische Tiroler Baukunst von außerordentlicher Qualität und Vielfalt, deren kraftvolle, unverwechselbare Formensprache europaweit Beachtung fand. Erstaunlich ist, dass von den vielen bedeutenden Architekten nur Lois Welzenbacher und Clemens Holzmeister heute noch international bekannt sind. Diese „vergessene Moderne“ wird in den nächsten Jahren sukzessive aufgearbeitet.

Der Standort des Archivs für Baukunst

bauarchivDie Einrichtung des Archivs für Baukunst, am 14. Jänner 2005 im ehemaligen Sudhaus des Adambräu gegründet, ist ein Glücksfall: Das Gebäude, ein herausragendes Beispiel der Industriearchitektur, wurde 1926/27 von Lois Welzenbacher errichtet. Durch die Umnutzung konnte es vor dem Abriss bewahrt werden und schmückt nun, aufwendig restauriert, das Innsbrucker Stadtbild. Dem Archiv für Baukunst stehen in den oberen zwei Dritteln des Gebäudes vier Stockwerke mit ca. 800 m2 zur Verfügung. In den unteren Räumen, wo einst die Sudkessel standen, ist der gemeinnützige Verein des aut. Architektur und Tirol untergebracht. Diese doppelte Nutzung schafft in der Innenstadt ein Architekturzentrum von großer fachlicher und öffentlicher Attraktivität, welche eine wesentliche Bereicherung für das kulturelle Leben der Stadt darstellen. Das Archiv für Baukunst als universitäre Stätte der Forschung und Lehre und das von privaten und öffentlichen Sponsoren getragene aut. Architektur und Tirol können, einander ergänzend, effektiv für die Belange sowohl der aktuellen Baupraxis wie der historischen Baukultur eintreten.

Das Gebäude wurde von der Stadt Innsbruck, vertreten durch die IIG Innsbrucker Immobilien GmbH & Co KG, denkmalgerecht saniert und vom Archiv für Baukunst und dem aut. Architektur und Tirol neu eingerichtet. Sanierung und Umnutzung wurden mit Mitteln von Stadt, Land und Bund finanziert. Die Kosten für Neueinrichtung und Betrieb des Archivs für Baukunst trägt die Universität Innsbruck. Die denkmalpflegerische Konzeption entstand durch die Zusammenarbeit von Bundesdenkmalamt, Institut für Baukunst und Denkmalpflege und dem Landeskonservatorat für Tirol.

Kontakt

Archiv für Baukunst
Forschungsinstitut der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
im Adambräu
Lois Welzenbacher Platz 1
6020 Innsbruck
Österreich
Tel. +43 (0512) 507-33102
Fax +43 (0512) 507-33199
archiv.baukunst@uibk.ac.at
http://archiv-baukunst.uibk.ac.at

Informationen bei:
PD Mag. Dr. habil. Christoph Hölz
Tel. +43 (0512) 507-33101
christoph.hoelz@uibk.ac.at